Beckenbodengymnastik

Beckenbodengymnastik

Der Beckenboden bildet den muskulären Schluss unseres Beckens nach unten. Es handelt sich dabei um drei übereinander gelagerte Muskelschichten, die im Laufe eines Menschenlebens stark beansprucht werden. Chronische Überlastung kann zu Kraftverlust im Beckenboden führen und schwerwiegende Folgen haben, z.B. unkontrollierten Harnverlust (Inkontinenz). Verletzungsgefahr besteht für den Beckenboden bei Entbindungen oder operativen Eingriffen, wie z.B. der Prostata-OP beim Mann.

Auch chronischer Husten kann den Beckenboden schädigen. Durch regelmäßiges und gezieltes Training, auch unter Verwendung osteopathischer Techniken, kann der Beckenboden wieder
erstarken – ein großer Gewinn für die Lebensqualität! Ziel des Kontinenztrainings ist es, den Beckenboden durch therapeutische Übungen, den Einsatz von rhythmischer Atmung und von speziellen Übungen zur Verbesserung der Körperwahrnehmung wieder in seine Systeme zu integrieren und durch Alltagsreize selbst zu trainieren.